Die Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren schmückt sich wieder festlich für das bevorstehende Weihnachtsfest.

Wir danken allen hier, die schon Fotos beigesteuert haben. Eure schönsten Weihnachtsfotos könnt Ihr uns gerne auch später noch senden. Wir nehmen Sie dann gerne auf in dieses Album.

Fotos aus der vorweihnachtlichen Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren

Allen Freundinnen und Freunden, Unterstützerinnen und Unterstützern der Bürgerinitiative Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren für eine bessere Zukunft dieser Siedlung wünschen wir schon jetzt ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2018.

Herzliche Grüße aus der Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren

Stellv. für die BIFT-GK

Norbert G. Grimm

 

mehr lesen


Liebe Freundinnen und Freunde der BIFT-GK,

Die wichtige Ratssitzung und Entscheidung unsere Siedlung betreffend liegen nun hinter uns.

Wir haben die Sitzung direkt danach wie folgt zusammengefasst:

Kurzer erster Nachtrag zur gestrigen Ratssitzung der Stadt Geilenkirchen:

Selten so viel fremdgeschämt, wie bei dem, was die Verwaltungsspitze und besonders der Bürgermeister Georg Schmitz in der Bürgerfragestunde gestern abgeliefert hat und vorher von den Fraktionen in den Haushaltsreden berechtigter Weise im Rückblick 2017 eingesteckt hat.

Dank an die Vertreterinnen und Vertreter im Rat, die es mehrheitlich ermöglicht haben, dass der Beschluss des neuen Konzeptes gegen den Willen der Verwaltungsspitze allen voran dem technischen Beigeordneten Markus Mönter nur unter dem Vorbehalt der faktisch tatsächlich zukünftig noch stattfindenden Bürgerbeteiligung gefasst wurde.

Danke für die mehrheitliche Weitsicht des Stadtrates und die echte Vertretung der Interessen der Bürgerinnen und Bürger hier.

Auch das Ministerium Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie die Bezirksregierung Köln legen in den anvisierten Förderprogrammen größten Wert auf intensive Bürgerbeteiligung in den städtebaulichen Entwicklungskonzepten von Anfang an. Und da heißt Beteiligung eben nicht nur informieren und zu den vollendeten Tatsachen über Quartiersmanager beraten.

Der aufmerksame Leser entdeckt da sogar Ausschlusskriterien der Förderung für bewohnten und nachgefragten Wohnraum und entdeckt da eher das Ziel nur langfristigen Leerstand im Rückbau gefördert zu bekommen.

Wir haben unsere Hausaufgaben längst gemacht und scheuen uns im Zweifel weder vor einer direkten Kontaktaufnahme zum Ministerium noch zur Bezirksregierung um etwaigen Fehlentwicklungen und Ungereimtheiten schon bei der Beantragung der Förderung von Anfang an aktiv entgegenzuwirken.

Wer sich da informieren möchte, findet interessantes Infomaterial hier später als PDF.

Nach der heutigen Berichterstattung der Geilenkirchener Zeitung zum Thema der massiven Kritik des vieler Fraktionen des Stadtrates am Bürgermeister hoffen wir auch noch auf einen Bericht zu unserem Thema hier und dem massiven Protest am gestrigen Abend in der Bürgerfragestunde zu unserem Thema hier.

Wir sind guter Dinge, dass hier nichts einfach über die Köpfe der betroffenen Bürgerinnen und Bürger, der MieterInnen und EigentümerInnen hinweg geschehen kann.

Die Artikel in der Geilenkirchener Zeitung dazu:

http://www.aachener-zeitung.de/…/heftige-attacken-gegen-bue…

http://www.aachener-zeitung.de/…/kommentiert-geilenkirchene…

Den Kommentar der Geilenkirchener Zeitung in Sachen “Geilenkirchener Grüne sind keine Königsmörder” nutzten wir spontan, um auch uns klar zur Rolle des Bürgermeisters in dem ganzen traurigen Spiel zu positionieren:

„Kommentiert: Geilenkirchener Grüne sind keine Königsmörder”.

Diesen Artikel und Kommentar von heute nehmen wir dann mal als Steilvorlage.

Die Bürgerinitiative Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren hat auch keinen Hang zum Königs-Mord, egal ob bei wahren Königen oder einfach nur inkompetenten Bürgermeistern.

Aber mal echt jetzt, es riecht doch dringend nach Veränderung oder nicht?

Das gesprochene Wort in den Haushaltsreden gestern kann sich doch bei dem offenbar anschließendem gemeinsamen Catering mit zwei Süppchen mit Brot nicht wieder völlig in Wohlgefallen auflösen oder?

So kann es jedenfalls aus unserer Sicht nicht weitergehen. Wer bitte soll sich das noch 2,5 Jahre antun?

Was hat uns dieser Bürgermeister in vier-Augen Gesprächen schon alles versprochen. Nichts davon hat er je eingelöst, alles nur Lamenti.

Wir kommen mit einem solchen Bürgermeister als klare Fehlbesetzung jedenfalls nicht klar. Es geht um zu viel und das nicht nur für unsere Themen hier.

Es geht mittlerweile wirklich darum Schaden von der Stadt abzuwenden. Das haben doch alle Stadtverordneten zum Ziel. Auch die, die sich derzeit aus politischer Not noch anbiedern.

Da zappelt der “Master of Desaster” ein bisschen mehr rum und kann nicht eine einzige simple Frage der Bürgerinnen und Bürger oder von uns als Bürgerinitiative selbst beantworten. Der Spruch: “Herr Mönter, Sie waren von Anfang an dabei.” soll dann retten?

Ja, Herr Mönter war von Anfang an dabei unter dem Vorgänger Bürgermeister Fieldler, der es verstanden hat die Bürgerinitiative und alle Bürgeinnen und Bürger von Anfang an mit einzubeziehen. Herr Mönter war klar in der zweiten Reihe und bekam entsprechend auch klare Anweisungen.

Was passiert, wenn er sie nicht mehr bekommt, erleben wir ja jetzt schon seit 2,5 Jahren.

Kann eine Bürgerinitiative eigentlich den Rücktritt eines inkompetenten und auch sonst von Anfang an zweifelhaften Bürgermeisters fordern?

Auch unsere Bürgerinitiative will nämlich nicht tatenlos dabei zusehen, wie der Stadt und ihren Bürgerinnen und Bürgern weiter nachhaltig Schaden entsteht!!!

Time for change!!! Und zwar pronto!!!

Am 2. Tag danach berichtete die Geilenkirchener Zeitung dann auch nach der wirklich heftigen Schelte gegen unseren Bürgermeister

auch noch einmal über unser Hauptthema. Das veröffntlichten wir dann so:

“Sanierung der Fliegerhorstsiedlung: Zunächst haben die Bürger das Wort”, so titelt dankenswerter Weise heute die Geilenkirchener Zeitung (AZ/AN).

Wir werden sehr darauf achten, dass es nicht nur ein Lippenbekenntnis bleibt.

Läuft!!!

Nochmal der ausdrückliche Dank an alle Unterstützerinnen und Unterstützer unserer Interessen!!! Danke auch an die Presse für eine gewohnt kritische aber sehr sachorientierte Berichterstattung.

Ein schönes 3. Adventswochenende wünscht die Bürgerinitiative Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren

Link zum Artikel der Geilenkirchener Zeitung:

http://www.aachener-zeitung.de/…/sanierung-der-fliegerhorst…

Link zum Artikel Geilenkirchen Lokal:

Heftige Kritik am Bürgermeister Schmitz: Die Zeit der Einarbeitung ist vorbei

 

So, liebe Freundinnen und Freunde der Bürgerinitiative Fliegerhorstsiedlung Neu Teveren, nun sind wir sicher nicht dumm-naiv glücklich über diesen gemeinsamen Erfolg mit weitsichtigen Unterstützerinnen und Unterstützern unserer Interessen hier.

Wenn nun aber plötzlich wieder die auf die Bühne treten, die seit vielen Jahren alles versprechen, nichts im Stadtrat sagen, wenn es drauf ankommt und auch sonst eher unter Profilneurosen oder anderen ernsten wenig zielführenden narzisstischen Persönlichkeitsstörungen leiden müssen wir sagen, Vorsicht mit den falschen Propheten.

Wenn es dunkel wird kommen die Ratten überall aus ihren Löchern und suchen vorallem eins, ihren persönlichen Vorteil, egal zu welchem Thema!

Es wird Zeit sich von persönlichen Vorteilsargumentationslinien zu verabschieden. Das gilt sowohl für einzelne Parteien, wie auch  für heuchelnde Möchtegern-Lokalpatrioten oder die für die kommende Legislaturperiode stark Bürgermeisteramtsambitionierte Semiprofis im Stadtrat.

Last but not Least, die Antworten der Verwaltung zu den Fragen der Bürgerinnen und Bürger hier liegen bis zum jetzigen Zeitpunkt natürlich immer noch nicht vor.

Sobald da was kommt, was man ernst nehmen kann oder muss, werden wir sofort berichten.

Wer bis zu dieser Stelle gelesen hat ist entweder Fan der BIFT-GK, sucht nach Angriffsfläche oder hat eben einfach wie wir keine Lust sich dauerhaft für dumm verkaufen zu lassen.

Wir versprechen und das nicht nur vor Wahlen oder vor Weihnachten, wir bleiben überparteilich  dran und wem es weh tut, der will unsere Sache nicht sondern denkt nur an seinen eigenen Vorteil. Es geht um die Menschen hier, um sonst nichts!!!

Herzliche Grüße aus der vorweihnachtlich geschmückten Fliegerhortsiedlung Neu-Teveren

Stellv. für die Bift-gk.de

Norbert G. Grimm u.v.a.m.

Dipl.-Kaufmann

mehr lesen


Liebe Freundinnen und Freunde der Bürgerinitiative Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren (Bift-GK),

ja, man kann versuchen immer alles zu verstehen, was da so politisch und verwaltungsmäßig für gut befunden wird.

Ab einem gewissen Punkt muss man es aber einfach sein lassen und aktiv werden um “Blödsinn von Anfang an” zu verhindern.

Wir möchten hier und heute einen Brief veröffentlichen, der sich vor allem an den verantwortlichen Bürgermeister der Stadt Geilenkirchen, Georg Schmitz aber auch an alle anderen im Entscheidungsprozess verantwortlichen bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) und nicht zuletzt bei einem möglicherweise folgendem Förderantrag auch die Bezirksregierung Köln richtet.

Einen solchen unausgegorenen Blödsinn womöglich kurz vor Weihnachten im Stadtrat durzuwinken wäre für uns hier eine Tragödie als Weihnachtsgeschenk!

Hier also unsere heutige Mail:

Download (PDF, 129KB)

Wir sind wirklich gespannt, wie man am 13.12.2017, 17:oo Uhr bei der Ratssitzung im Stadtrat mit den drängenden Fragen der Bürgerinnen und Bürger umgehen wird.

Da sind auch die Vertreterinnen und Vertreter im Rat gefragt, das anders zu gestalten.

Die Fragen dieser Menschen erst nach der Entscheidung zuzulassen wäre sicher ein fataler Fehler!!!

Wir hoffen sehr auf Einsicht der Prozessverantwortlichen und sind gepannt auf Ihre verantwortungsvollen Entscheidungen und Handlungen.

Freundliche Grüße aus der Siedlung und für die Siedlung

Stellv. für die Bürgerinitiative Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren

Norbert Grimm                          Birgit Berchtold

 

 

mehr lesen


Liebe Freundinnen und Freunde der Bürgerinitiative Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren,

so kurz vor Weihnachten kommt insgesamt unerwartet viel Bewegung in unsere Sache.

Es ist sicher schön, zu sehen, dass es voran gehen soll! Klar ist mittlerweile dass wir alle hier in absehbarer Zeit neue Kanäle und  Straßen bekommen werden.  Zu planen bewohnte und Häuser in teilweise guten Zustand im großen Stil abzureißen ist für uns aber inakzeptabel und auch unter sozialen Gesichtspunkten keine Option. Die Stadt Geilenkirchen verhandelt dazu konkret mit der BImA und die hat auch schon zugesagt mündlich. Wenn da jetzt noch schriftlich die Bestätigung kommt, wirds am 13.12.17 bei der Ratssitzung sicher beschlossen. Dann stellt man einen Förderantrag beim Land und dann gehts irgendwann los.

Wir bitten alle Betroffenen ausdrücklich um ihr Engagement in der Sache. Niemand bei der Stadt und dem Planungsbüro MWM in Aachen oder bei der BImA hat sich bisher offenbar Gedanken gemacht, was mit den Mieterinnen und Mietern in den zum Abriss vorgesehenen Häusern passieren soll.

Hier mal der Plan zum neuen Konzeptentwurf:

http://bift-gk.de/wp-content/uploads/2017/12/Staedtebauliches_Entwicklungszenario_V_Empfehlung_-1.pdf

Um nicht allzu viel Zeit zu verlieren, trotzdem aber allen Bürgerinnen und Bürgern hier einen aktuellen Stand zu geben,

haben wir uns entschieden, den Inhalt unserer Facebookgruppe nach der letzten Sitzung des Fachausschusses Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung in dieser Woche hier eins zu eins zu übernehmen:

30.11.2017, 18:00 Uhr Sitzungssaal der Stadt Geilenkirchen:

Ausschuss Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung.

Thema Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren.

Alle Sitzungsunterlagen hier:

http://session.geilenkirchen.de/bi/to0040.php?__ksinr=533

Unsere Anmerkungen dazu kurz gefasst:

Nun soll an einer anderen Stelle tatsächlich richtig abgeräumt werden. Die neue Variante des Sanierungskonzeptes sieht einen erheblichen Rückbau zwischen Yorckstraße, Scharnhorststraße und Lilienthalallee vor. Als neue Variante der Planung und für einen Antrag wurde das gestern unter der Voraussetzung, dass die BImA schriftlich Ihre Mitwirkung und Kostenbeteiligung erklärt im Ausschuss mit 11 zu 7 Stimmen für gut befunden.

Der Rat könnte das am 13.12.2017 entscheiden und es würde dann so in Sachen Förderung noch dieses Jahr beantragt. Nächstes Jahr könnte man dann mit einer Förderzusage und ersten Schritten rechnen. Die Sanierung von Straßen und Kanälen soll davon unabhängig auch ab kommendem Jahr auf der linken Seite der Siedlung beginnen. Eine Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger ist dann erst später wieder vorgesehen. Die Bürgerinitiative wurde nicht einmal noch erwähnt.

Entgegen der Einschätzung der BIFT-GK ziehen die Fraktionen auch im Ausschuss nicht an einem Strang, wenn es um die Zukunft der Siedlung geht.

Man übt sich in rhetorisch schlechten Alleingängen, die dann auch noch als private Meinung und nicht als Meinung der Fraktion deklariert werden.

Drei Dinge die hier mal klar angesagt werden müssen:

Ein Herr Kleinen, “Fraktion” Geilenkirchen Bewegen und FDP bringt uns mit seinen nicht abgestimmten Alleingängen in Sachen Fliegerhorstsiedlung sicher nicht weiter. Auch dann nicht, wenn er seine Beiträge als nicht die der Fraktion verkauft.

Die als private Meinung deklarierten Äußerungen von Herrn Jansen, Bündnis 90/Die Grünen, man solle nicht einen Euro in die Fliegerhorstsiedlung investieren, weil das sinngemäß niemand brauche empfinden wir als wiederholt ignorante Provokation eines offenbar sehr schlecht informierten Kommunalpolitikers, der sich gerne selbst vor aber inhaltslos reden hört.

Getoppt wurde das nur noch von der gewohnt arroganten Art des technischen Beigeordneten Herrn Mönter. Der lies dann mal wieder in einem Nebensatz sinngemäß den Satz fallen. Man wolle ja mit dem Sanierungskonzept vor allem auch ein besseres Klientel anziehen. Die Dame links vor uns auf der Zuschauerbank kriegte Schnappatmung. Sie hatte gerade zwei Häuser gekauft und kernsaniert und fühlte sich natürlich berechtigt persönlich angegriffen.

So kann man nun erstmal folgendes feststellen:

Kanäle und Straßen werden sicher gemacht. Schön und sinnvoll!!!
Sanierungskonzept wird auch noch versucht, wenn auch ohne wirkliche Bürgerbeteiligung im Moment. Die Details sind eigentlich in vielen Bereichen noch völlig unausgegoren. Niemand wird hier ernsthaft Häuser abreißen die überwiegend bewohnt und in einem teilweise recht gutem Zustand oder für die Unterbringung von Geflüchteten der Stadt Geilenkirchen kostenlos genutzt sind. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hat imagemäßig sicher andere Sorgen als hier mit einer Entmietung zu beginnen, damit man reheinweise Blocks abreißen kann !!! Das hat uns schon vor mehr als einem Jahr der zuständige Portfolio- Manager zugesichert. Ob dann tasächlich alle Garagen verschwinden und Carports die Lösung sein werden weiß doch kein Mensch. Den Spielplatz hier einfach zuzubauen und so nen Quatsch wie einen Quartierspark der kaum noch Fläche haben kann wegen der ganzen Grundstücke zu favorisieren wird man im Zweifel alles noch zu diskutieren haben mit den Menschen hier und dem Fördermittelgeber bzw. der Bezirksregierung direkt.

Wir danken aber allen engagierten Vertretern von Verwaltung und Politik dafür, dass es hier sicher in nun absehbarer Zeit deutliche Fortschritte geben wird auch ohne die Wirkung Selbstdarstellungs-neurosen einzelner Egomanen und ein erkennbares Engagement des Bürgermeisters Georg Schmitz in Sachen echter bzw ernsthafter Bürgerbeteiligung.

Und so berichtete die Geilenkirchener Zeitung (AZ/AN) am Folgetag:

 

Artikel der Geilenkirchener Zeitung online: http://www.aachener-zeitung.de/mobile/lokales/geilenkirchen/neues-konzept-fuer-fliegerhorstsiedlung-verhandlungen-vor-dem-durchbruch-1.1774040

Ganz sicher ist, wir bleiben dran und werden auch in Zukunft Klartext reden und an die Bedürfnisse und unterschiedlichen Interessen der Menschen hier in der Siedlung denken, parteilos und unabhängig, vor allem aber sehr gut vernetzt und in der Sache gut informiert.

Herzliche Grüße aus der vorweihnachtlichen Siedlung und für die Siedlung

Stellv. für die BIFT-GK

Norbert Grimm
Dipl.-Kaufmann

mehr lesen