Liebe Freundinnen und Freunde der Bürgerinitiative Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren,

ach sooooooo, das geht doch so nicht, oder?!?

Vor mehr als vier Wochen wurde das neue Sanierungskonzept für die Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren in der Variante V zur Entscheidung vorgestellt.

Die Fragen, die die BIFT-GK vor der Sitzung eingereicht hatte, wurden zwar von der Stadt im Nachgang eifrig an alle Ratsmitglieder versandt, Antworten gibt es aber bis heute immer noch nicht. Schlimmer in der Bewertung der Qualität der Arbeit ist aber, dass etwa vier Wochen nach einer so wichtigen Sitzung nicht mal eine Niederschrift vorliegt:

http://session.geilenkirchen.de/bi/si0041.php?__kgrnr=1

Leider findet man immer noch nichts!!!

Mehrheitlicher Ratsbeschluss zur Weiterarbeit mit Planungsvariante V des Konzeptes erfolgte ausdrücklich nur unter dem klaren Vorbehalt der aktiven Bürgerbeteiligung.

Und jetzt???

Schon klar, dass das sicher nicht nur heißen kann, dass hier alle Betroffenen über eine blödsinnige neue Konzeptvariante der Wohnraumvernichtung informiert werden können. Die Menschen, die dort leben sind mit den Abrissplänen absolut nicht einverstanden. Die betreffenden Häuser sind überwiegend vermietet und werden teilweise von der Stadt Geilenkirchen auch kostenfrei für die Unterbringung von Geflüchteten genutzt.

Sicher kann die Stadt schon mal vorbehaltlich der Zustimmung der betroffenen Bürgerinnen und Bürger hier einen Antrag auf Förderung stellen und dann auch gleich eifrig nachfragen, ob das unter so einem Vorbehalt überhaupt geht.

Das Dezernat 35 der Bezirksregierung Köln als Antrags-Bewilligungsstelle, ganz nebenbei die Bezirksregierung Köln auch als obere Kommunalaufsichtsbehörde, der Landrat des Kreises Heinsberg Stephan Pusch als untere Kommunalaufsichtsbehörde würden sicher „not amused“ sein, wenn hier die Interessen der Bürgerinnen und Bürger weiterhin mit Füßen getreten werden.

Dies gilt in besonderem Maße, bei der Beantragung von Fördermitteln, deren elementare Fördervoraussetzung doch eben diese aktive und ernsthafte Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern ist.

Und genau von dieser Form der Bürgerbeteiligung kann im Eifer der Verwaltung der Stadt Geilenkirchen insbesondere in der offensichtlichen Fehleinschätzung des technischen Beigeordneten Markus Mönter um die Bewilligung von Fördermitteln der Städtebauförderung derzeit absolut nicht mehr die Rede sein.

Wir hoffen deshalb sehr darauf, dass die Verwaltung gelernt hat, wie man die Bürgerinnen und Bürger einbezieht für eine gute und gemeinsame Sache und den Fortschritt für die Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren.

Abriss ohne Sinn und Verstand nur für Fördermittel ist da eher die sehr verkürzte Sicht auf die wesentlichen Dinge!!!

Klar ist, wir werden alle Mittel und Wege zu nutzen wissen, wenn es wieder nur Makulatur sein soll, mit der man die betroffenen Bürgerinnen und Bürger hier versucht zu veralbern.

Ihnen und Euch ein schönes Wochenende

Stellv. für die BIFT-GK

Norbert Grimm
Dipl.-Kaufmann

Weitere Infos in Kürze wieder hier

 

156 View

Leave a Comment