Liebe Freundinnen und Freunde der Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren BIFT-GK,
heute mal ein kurzer Abriss unser Aktivitäten der vergangenen Monate (vor und nach Weihnachten, vor und nach Karneval):
fangen wir an mit dem letzen Stand der Dinge aus November 2015:
Ein Bericht der Presse zu einer Sitzung des Ausschusses Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung:

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/geilenkirchen/immer-noch-keine-loesung-fuer-fliegerhorstsiedlung-1.1235550

Wir haben mit Rücksicht auf die Einführung des neuen Bürgermeisters Georg Schmitz, Weihnachten und den Jahreswechsel zunächst nicht reagiert, aber gehofft, dass die Verwaltung uns Bürger und die Bürgerinitiative kontaktiert und das Gespräch sucht und uns beteiligt.
Nichts passierte, auch der neue und doch so “bürgernahe” Bürgermeister Georg Schmitz zeigte kein Interesse an dem Thema, beschäftigte sich in Presse und Medien lieber mit anderen Dingen. Wir sahen uns dann in der Pflicht bei einer Sitzung des Stadtrates im Februar 2016 im Rahmen der Fragestunde für Bürger doch mal nachzufragen.

Das war etwa so:

Die Fragen:

Wann werden die betroffenen Bürgerinnen und Bürger sowie die Bürgerinitiative in die laufenden Prozesse und Verhandlungen einbezogen?

Wann werden die Bürgerinnen und Bürger  sowie die Bürgerinitieative über die Ergebnisse der Befragung und weitere Planungsansätze direkt und nicht nut über Sitzungen der Verwaltung und Presse informiert?

Eine Bürgerbeteiligung hat doch faktisch bis auf eine von den Ergebnissen der Befragung her vor der Ansiedlung von etwa 100 Asylsuchenden absolut überholten Befragung hier nicht stattgefunden, die Menschen hier ziehen reihenweise aus und es brennt auf den Nägeln.

Die Antworten der Stadtverwaltung auf unsere Fragen waren so, wie wir es eigentlich befürchtet hatten:
“Auf Nachfragen gestern in der Sitzung des Stadtrates bekamen wir nur Wortschwall, Vertröstungen und die Einschätzung des technischen Beigeordneten Markus Mönter, dass Bürgerbeteiligung ja hinreichend stattgefunden habe (eine Befragung, danach keine direkte Information an die betroffenen Bürger oder die BIFT-GK außer Presse und Sitzung des Ausschusses Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung im November 2015 und auch später, bei denen sich Bürger nicht mal dazu äußern durften). Sobald es Neuigkeiten gäbe, würde man Bürger und Bürgerinitiative informieren und es auch wieder im Ausschuss besprechen.”

Das kommentieren wir hier zunächst nur so:
“Wir werden die aktuell eher überheblich anmutende Haltung der Verwaltung auch in anderen Bürgerbelangen in der BIFT-GK bewerten und entsprechend weitere Schritte einleiten. Dabei hoffen wir auf die aktive Unterstützung der Fraktionen des Stadtrates. Neuere Prestige-Visionen und Projektansätze wollen wir nicht weiter kommentieren. Vielmehr mit dem nötigen Nachdruck an die bestehenden Hausaufgaben und Brennpunkte der Stadt Geilenkirchen erinnern.”

Nun kann man sich eigentlich nur noch fragen, was die BIFT-GK sonst so versucht hat.

Wir haben in den vergangenen Monaten aktiv persönliche Gespräche mit vielen Fraktionsspitzen des Stadtrates geführt. Wir haben versucht ein parteienübergreifendes Bündnis zu schaffen, um hier weiter zu kommen. Derzeit stehen die Chancen gut, dass unser Thema hier eben nicht unter den Teppich gekehrt wird und werden kann.
Nun war auch diese Woche am Donnerstag, 03.03.2016 die Regierungspräsidentin Gisela Walsken zu Besuch bei der Stadt Geilenkirchen.

Und nun schaut her, neben dem wichtigen Thema des Gewerbegebietes Lindern war plötzlich auch die Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren Bestandteil des Gespräches zwischen Verwaltung, Fraktionen des Stadtrates und unserer Regierungspräsidentin, bevor Frau Walsken sich ins “Goldene Buch der Stadt Geilenkirchen” eingetragen hat.
Hier mal das was dazu in der Presse und auf Facebook zu lesen war:

https://www.facebook.com/GrueneGeilenkirchen/photos/a.350258498327438.96354.286424398044182/1137830649570215/?type=3

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/geilenkirchen/regierungspraesidentin-hat-ueberraschung-im-gepaeck-1.1308128

Der Link zur Aachener Zeitung und den Aachener Nachrichten ist für einige Tage(erfahrungsgemäß 3-5 Tage) kostenpflichtig, danach frei lesbar.

Das kommentieren wir hier zunächst nur so:
“Nun ist es sicher nur eine Frage der Zeit, bis die gestern mit der Regierungspräsidentin erörterten Fragen in Sachen Sanierungskonzept Fliegerhorstsiedlung auch mit den betroffenen Bürgern hier und der Bürgerinitiative Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren BIFT-GK.de öffentlich diskutiert werden, gell??? Es wäre traurig um nicht zu sagen peinlich, wenn wir da erst selbst bei Frau Regierungspräsidentin Walsken nachfragen müssten.”

Und die Moral von der Geschicht?:

Hausaufgaben nicht zu machen, lohnt sich auch bei der Verwaltung nicht!!!

  • Wir werden weiter dran bleiben an unseren wichtigen Themen und sind guter Dinge, dass wir hier nicht vergessen werden und vielleicht ernsthaft nach der Entwicklung eines öffentlich geförderten Städtebaulichen Sanierungskonzeptes für die Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren (was ja nach wie vor nicht fertig ist und 53.000 Euro kostet).
  • Wir werden Bürgerbeteiligung klar einfordern, auch weil sie klarer Bestandteil und Voraussetzung der bereits genutzten und für die zukünftige Entwicklung angestrebten Förderprogramme ist.
  • Wir gestalten mit, sonst gestaltet sicher niemand hier einfach über unsere Köpfe hinweg!
  • Auf die aktive Unterstützung unserer Sache der Fraktionen des Stadtrates der Stadt Geilenkirchen setzen und hoffen wir!
  • Wir bleiben in der Sache hart, parteilos und unabhängig.
  • Weitere Mitsreiterinnen und Mitstreiter sind jederzeit willkommen!

Ihnen/Euch allen ein schönes Wochenende.

Herzliche Grüße aus der Fliegerhorstsiedlung Neu-Teveren

Stellv. für die BIFT-GK

Norbert Grimm
Dipl.-Kaufmann

 

 

 

 

 

 

 

605 View

Leave a Comment